Mammakarzinom

Erste DiGA für Patienten mit Brustkrebs

Die zweite onkologische App auf Rezept hat Einzug ins DiGA-Verzeichnis gefunden. Sie soll speziell die Behandlung von Brustkrebspatientinnen und -patienten begleiten.

Veröffentlicht:

München. In der onkologischen Versorgung steht jetzt mit der Digitalen Gesundheitsanwendung (DiGA) Pro-React Onco des Anbieters Cankado nach Mika die zweite App auf Rezept zur Verfügung. Wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hinweist, ist die App-Lösung vorläufig in sein DiGA-Verzeichnis aufgenommen worden. Angesprochen sind Ärzte, die Patientinnen und Patienten mit einer bösartigen Neubildung der Brustdrüse (C50) behandeln.

Mit Pro-React Onco können Patienten nach Unternehmensangaben ihre Beschwerden eigenständig erfassen. In Abhängigkeit zur Erkrankung und der laufenden Therapie würden automatisiert Verhaltenshinweise gegeben, wie dringend die jeweilige Beschwerde mit dem behandelnden Arzt besprochen werden müsse.

Auf der anderen Seite helfe die Anwendung dem behandelnden Arzt bei der Visitenvorbereitung. Durch die kontinuierliche Dokumentation entsteht ein durchgehendes Bild über den Krankheitsverlauf. So kann der Arzt sich besser auf die jeweilige Visite vorbereiten und besser auf die individuelle Situation eingehen.

Um auf der einen Seite keinen wichtigen Zeitpunkt zu verpassen und auf der anderen Seite unnötige Dokumentation zu vermeiden, verwende die DiGA eine spezielle Technologie zur Erkennung auftretender Beschwerden. Auf Basis einer allgemeinen Gesundheitsskala könne das System ermitteln, ob eine Verschlechterung aufgetreten ist und löse eine detaillierte Befragung möglicher Beschwerden aus.

Wie aus den Angaben im DiGA-Verzeichnis hervorgeht, ist die Nutzung von Pro-React Onco weder mit Zusatzkosten noch mit dem Einsatz von Zusatzgeräten verbunden. Das Angebot sei in Deutsch und 13 weiteren Sprachen erhältlich. (maw)

Mehr zum Thema

Start vor einem Jahr

Akzeptanz für die Corona-Warn-App steigt

BfDI vs. SVR-Chef

Streitgespräch: „Wir brauchen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“

Westfalen-Lippe

KVWL zeigt digitale Praxis zum Anfassen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie