Gesundheitskarte

Erste Kassen bitten um Fotos für E-Card

NEU-ISENBURG (ava). Obwohl der genaue Termin für den Start der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) noch nicht feststeht, haben einige Krankenkassen ihre Mitglieder angeschrieben und um Fotos für die neue Karte gebeten. Das Aktionsbündnis "Stoppt die e-Card" ruft dagegen Patienten auf, keine Fotos zu schicken und stattdessen eine Patientenverfügung zum Datenschutz zu unterschreiben.

Veröffentlicht:

TK und BEK warten noch ab. Die Knappschaft verschickt derzeit Briefe an ihre 1,6 Millionen Mitglieder, in denen sie um ein Lichtbild für die neue Gesundheitskarte bittet. Ähnliche Post bekommen unter anderen auch die 150 000 Versicherten der BKK Gildemeister. Beide Krankenkassen bieten ihren Mitgliedern an, auf der Homepage der Kassen das Foto selbst hochzuladen.

Die Techniker Krankenkasse (TK) und die Barmer Ersatzkasse (BEK) fragen noch nicht nach Fotos. Zwar seien die Vorbereitungen für die eGK bei der TK beendet, teilt Sprecher Hermann Bärenfänger, mit. Das Lichtbildmanagement stehe fest, und das Ausschreibungsverfahren für die Karten für die rund sechs Millionen Versicherten sei abgeschlossen. "Wir wollen aber erst zwei Monate vor dem tatsächlichen Start auf die Mitglieder zugehen," so Bärenfänger. Befürchtungen, dass es schwierig werden könnte, die Fotos zu bekommen, hat Bärenfänger nicht. "In den Testregionen hatten wir keine Probleme." Ähnliches berichtet auch BEK-Sprecher Thorsten Jakob. Es sei zwar damit zu rechnen, dass einige wenige sich weigern, Fotos zu liefern. Die eGK basiere jedoch auf einem Gesetz, die Mitglieder seien zur Mitwirkung verpflichtet, so Bärenfänger. Letzten Endes gelte: Wer ohne gültige Versicherungskarte zum Arzt gehe, müsse die Leistungen zunächst aus eigener Tasche zahlen.

Das Aktionsbündnis "Stoppt die E-Card", an dem auch einige Ärzteverbände beteiligt sind, hat dagegen eine Patientenverfügung zum Datenschutz erstellt. Darin verpflichtet der Patient seinen Arzt, die Krankheitsdaten nicht in zentralen Computern außerhalb der Arztpraxis zu speichern. Und weiter: "Die neue elektronische Gesundheitskarte wird der Schlüssel zu einer zentralen Speicherung von Krankheitsdaten außerhalb der Arztpraxis sein. Dieses lehne ich ab und werde das geforderte Foto zur Erstellung der neuen Versichertenkarte nicht zur Verfügung stellen."

Mit Fotos gab es in den Testregionen keine Probleme.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Hartmannbund wendet sich gegen TI-Sanktionen

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“