Kommentar

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht: 27.10.2008, 05:00 Uhr

Es ist nicht alles Gold, was glänzt, wenn es um neue Versorgungsformen geht. Das zeigt das Praxisquorum, die Umfrage von "Ärzte Zeitung" und PVS/Die Privatärztlichen VerrechnungsStellen. Fast die Hälfte der 3500 Teilnehmer sehen eine "zu geringe Vernetzungsbereitschaft" bei Kollegen als derzeitige Schwäche vernetzten Arbeitens. Das widerspricht nicht nur auf den ersten Blick Aussagen zu anderen Fragen, nach denen 80 Prozent der Teilnehmer neue Versorgungsformen als wichtiges Zukunftsthema sehen.

Geben Niedergelassene also ein mögliches Zukunftsfeld preis, weil sie im Stress des Alltags keine Zeit finden, neue strategische Optionen zu entwickeln? Wahrscheinlich ist das nicht. Dafür tut sich schon jetzt zu viel in der ambulanten Versorgung. Die Diskrepanz der Aussagen dürfte vielmehr darauf beruhen, dass manche Ärzte gerne schneller vorgehen würden als andere und deshalb ungeduldig werden.

Die Erfahrung zeigt, dass kooperative Strukturen dort am besten funktionieren, wo es Ärzte gibt, die die Dinge in die Hand nehmen und dann ihre Kollegen mitziehen. Verantwortung übernehmen, nicht auf andere warten, ist die Devise im sich wandelnden Gesundheitswesen. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Mehr zum Thema

Abrechnung

Ausnahmekennungen fallen bei SARS-CoV-2-Tests weg

OLG Frankfurt

Arztbewertungen: Warnhinweise sind rechtens

Ärztliche Existenzgründung

Schutz vor Stolpersteinen der Niederlassung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Arbeit in einer Stroke Unit: Während des Lockdowns im Frühjahr kamen weniger Patienten mit einem Apoplex in die Kliniken, aber die Krankheitsverläufe der behandelten Patienten waren schwerer. (Archivbild)

Qualitätsmonitor 2020

Erster Corona-Lockdown führte zu mehr toten Apoplex-Patienten