Universitäten

Examina-Zahl sinkt erstmals seit 2001

Veröffentlicht: 07.11.2019, 14:07 Uhr

Wiesbaden. Zum ersten Mal seit 2001 ist die Zahl der Hochschulabschlüsse wieder leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt berichtete, erwarben im Prüfungsjahr 2018 – also Wintersemester 2017/2018 und Sommersemester 2018 – rund 499 000 Absolventen einen Abschluss an einer deutschen Hochschule. Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Prozent weniger.

40 Prozent der Abschlüsse wurde in Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften abgelegt. 26 Prozent entfielen auf Ingenieurwissenschaften. Elf Prozent wurden in Mathematik oder Naturwissenschaften und zehn Prozent in Geisteswissenschaften erworben.

In Humanmedizin oder Gesundheitswissenschaften erreichten sechs Prozent einen Abschluss (31 396 Absolventen). Dabei handelte es sich in 11 406 Fällen um einen Universitätsabschluss (Lehramtsprüfungen nicht eingerechnet), 7301 Mal um eine Promotion.

Die restlichen sieben Prozent entfielen auf die übrigen Fächergruppen Sport, Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften, Veterinärmedizin sowie Kunst oder Kunstwissenschaft.

Jedes zweite Examen führte im Prüfungsjahr 2018 zu einem Bachelor-Abschluss. Im Vergleich zum Vorjahr sank diese Zahl der Abschlüsse leicht um zwei Prozent. Dagegen erhöhte sich die Zahl der Master-Abschlüsse und der Lehramtsprüfungen jeweils um drei Prozent. Rückgänge gab es bei Promotionen (minus zwei Prozent), herkömmlichen universitären Abschlüssen (minus sieben Prozent) sowie FH-Abschlüssen (minus zwölf Prozent). (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zu „„#innovationsland Deutschland“

Europa sucht die KI-Superstars

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!