KOMMENTAR

Faszination der Veränderung

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Die Geschwindigkeit der Veränderungen im Gesundheitswesen nimmt zu. Wenn man sich anschaut, welche Organisationsformen in den vergangenen vier Jahren neu entstanden sind - und auch von Ärzten, Kliniken und Kapitalgesellschaften mit Leben erfüllt werden -, dann ist man fasziniert und erschreckt zugleich.

Fasziniert deshalb, weil der Kreativität der Akteure in Kliniken und Praxen kaum Grenzen gesetzt zu sein scheinen. Das Beispiel der großen augenärztlichen Gemeinschaftspraxis in Fürth, die innerhalb weniger Jahre zu einem Unternehmen mit 240 Angestellten und MVZ-Standorten in vier Städten Nordbayerns geworden ist, ist ja kein Einzelfall. Überall in Deutschland entstehen auf Basis unterschiedlichster Rechtskonstruktionen neue Vertrags- und Versorgungsformen.

Zu der Faszination kommt aber auch ein gewisses Erschrecken: Angesichts der gewaltigen Veränderungen wird schnell klar, dass dieser Prozess unumkehrbar ist, auch wenn noch lange nicht klar ist, wohin die Reise tatsächlich geht. Das heißt, alle Akteure, auch die niedergelassenen Ärzte, kommen nicht umhin, sich aktiv an den Änderungen zu beteiligen, wenn sie nicht am Ende von der Entwicklung überrollt werden wollen.

Mut macht immerhin, dass die treibenden Kräfte nicht nur die großen Konzerne sind, sondern dass niedergelassene Ärzte mit kreativer Energie einiges bewegen können. Auch das zeigt das Beispiel aus dem Frankenland.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Hausärzte Fortbildung jetzt „feiern“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Professor Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrats

© Sophie Schüler

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Vor der Antibiose an die Entnahme für zwei Blutkulturen denken.

© Patchara / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen