PKV-Analyse

Fehlt Deckung für künftige Pflegeleistungen?

Veröffentlicht:

KÖLN. Die soziale Pflegeversicherung sitzt auf einem riesigen verdeckten Schuldenberg von 435 Milliarden Euro. Zu dem Ergebnis kommt das Wissenschaftliche Institut der Privaten Krankenversicherer (WIP) in einer aktuellen Analyse. Mit dem Betrag beziffert das WIP die künftigen Leistungsversprechen der gesetzlichen Pflegeversicherung, die durch heutige Beitragszahlungen nicht gedeckt seien.

Dafür hat das Institut mit dem in der privaten Krankenversicherung geltenden Kapitaldeckungsverfahren kalkuliert, während die gesetzliche Pflegeversicherung auf dem Umlageverfahren basiert. Auch den künftigen Beitragssatz der Pflegeversicherung haben sie begutachtet und kommen auf 7,9 Prozent für 2040. (iss)

Mehr zum Thema

Berufskrankheiten

Uran-Abbau: Krebs durch Radon im Blick

Bundestag

Parlament winkt Spahns umstrittenes GVWG-Mammutgesetz durch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren