Urteil

Fondsprospekt muss aktuell sein

Veröffentlicht:

HAMBURG. Werbeprospekte zu Geldanlagen müssen nicht nur richtig und vollständig, sondern auch aktuell sein. Über Abweichungen oder wichtige neue Informationen muss gegebenenfalls die vermittelnde Bank informieren, wie das Landgericht Hamburg entschied.

Weil im Streitfall die Bank dies bei einem Immobilienfonds versäumt hatte, muss sie einem Anleger-Ehepaar 42.300 Euro Entschädigung zahlen. Der Prospekt unterliege einer "permanenten Aktualisierungspflicht", betonte das Landgericht. Hier habe die vermittelnde Bank von abweichenden Gutachten zum Wert der Immobilien gewusst und trotzdem nicht darauf, sondern auf das "bewährte Konzept" des Fonds verwiesen. (mwo)

Landgericht Hamburg

Az.: 330 O 591/15

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt