Nährwert-Logos

Foodwatch klagt auf Herausgabe von Studie

Veröffentlicht:

BERLIN. In der Debatte um Kennzeichnungen für Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln will die Verbraucherorganisation Foodwatch mit einer Klage beim Verwaltungsgericht Köln die Herausgabe von Studienmaterial vom Bundesernährungsministerium durchsetzen. Der Öffentlichkeit sei nur durch Offenlegung wissenschaftlicher Beratungsgrundlagen möglich, die Gründe politischer Entscheidungen nachzuvollziehen, teilte Foodwatch am Montag in Berlin mit.

Bei dem Streit geht es um eine Analyse verschiedener Nährwert-Logos, die das bundeseigene Max-Rubner-Institut für Ernährungsforschung im Frühjahr vorgelegt hatte. Foodwatch kritisiert, das Ministerium halte eine seit Herbst 2018 vorliegende „Original-Studie“ zurück, die dem aus Frankreich stammenden System Nutri-Score „ein positives Zeugnis ausstelle“. Foodwatch macht sich wie andere Verbraucherschützer und die SPD für das Nutri-Score-System stark.

Das Ministerium hat zur Frage eines künftigen Logos jüngst eine Befragung begonnen, bei der vier Modelle bewertet werden – darunter Nutri-Score. Ein Ergebnis soll Ende September vorliegen. (dpa)

Mehr zum Thema

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“