Verbraucher-Umfrage

Vier Nährwert-Logos stehen zur Wahl

Welches Nährwert-Logo hätten Sie gerne? Jetzt soll es die Stimme der Verbraucher richten, was künftig auf Lebensmitteln prangt, so die Idee von Ernährungsministerin Julia Klöckner.

Veröffentlicht:
Auf einer Packung Joghurt ist der sogenannte „Nutri-Score“ zu sehen. Diese Lebensmittelkennzeichnung ist auf etlichen Produkten schon zu finden.

Auf einer Packung Joghurt ist der sogenannte „Nutri-Score“ zu sehen. Diese Lebensmittelkennzeichnung ist auf etlichen Produkten schon zu finden.

© Christophe Gateau/dpa

BERLIN. In der Debatte um klarere Kennzeichnungen für Zucker, Fett und Salz in vielen Lebensmitteln soll die Entscheidung zwischen vier Modellen fallen. Darauf einigten sich Vertreter von Koalition, Ernährungsbranche und Verbraucherzentralen, wie Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Die Modelle sollen nun im Juli und August in einer Verbraucherbefragung auf Verständlichkeit hin untersucht werden. Auf Grundlage der Ergebnisse soll dann im Herbst entschieden werden, welches Modell die Bundesregierung zur freiwilligen Nutzung auf Packungen empfiehlt.

Unter den vier Modellen ist das aus Frankreich stammende System Nutri-Score, für das sich Verbraucherschützer und die SPD starkmachen. Es bezieht neben dem Gehalt an Zucker, Fett und Salz auch empfehlenswerte Bestandteile wie Ballaststoffe oder Proteine in eine Bewertung ein.

Es gibt dann einen einzigen Wert an – auf einer fünfstufigen Skala von dunkelgrün bis rot. Erste Produkte damit sind schon in deutschen Supermärkten zu kaufen.

Auch die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat sich klar für den Nutri-Score ausgesprochen.

Getestet werden sollen außerdem das „Keyhole“-Modell aus Skandinavien mit einem weißen Schlüsselloch auf grünem Grund, das eine positive Nährwertbewertung anzeigt. Teil der Befragungen sind daneben zwei noch nicht in der Praxis eingesetzte Modelle: ein vom bundeseigenen Max-Rubner-Forschungsinstitut entwickeltes Logo und ein Label, das der Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft BLL vorgeschlagen hat.

Vorgesehen sind zunächst intensivere Gruppendiskussionen mit acht bis zehn Teilnehmern in mehreren Städten in Deutschland. Darauf soll eine repräsentative Umfrage mit wohl rund 1000 Befragten folgen.

Klöckner betonte, für sie solle das Ergebnis maßgeblich sein. „Wir haben keine Präferenz.“ Das Logo müsse aber wissenschaftlich fundiert sein und solle Verbrauchern die Wahl gesünderer Produkte erleichtern. Ein verpflichtendes nationales System sei europarechtlich nicht möglich. (dpa)

Lesen Sie dazu auch: Cochrane-Review: Ampel wäre am besten gegen Zuckerkonsum Lebensmittelkennung: Grüne Watsche für Modell des Rubner-Instituts

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Die Ernährung braucht mehr Gewicht beim Hausarzt“

Deutsche Herzstiftung

Experte gibt Fasten-Tipps für Herzkranke

Kinderärzte besorgt

Wie Influencer die Ernährung von Kindern beeinflussen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!