Zertifizierte Fortbildung

Fortbildung in Niedersachsen - viele Angebote

HANNOVER (cben). Die Zahl der Anerkennungsanträge für Fortbildungen ist in Niedersachsen im vergangenen Jahr auf das Rekordhoch von 21 500 gestiegen. In diesem Jahr werden sogar noch mehr Anträge erwartet.

Veröffentlicht: 24.04.2007, 08:00 Uhr

"Die Zahl ist explodiert", bestätigte Thomas Suermann, Vorsitzender des Fortbildungsausschusses in der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN).

Die Ablehnungsquote lag unter einem halben Prozent, teilte die ÄKN mit. Im Jahr 2005 zählte man in Hannover noch 8500 Anträge, davor 6000 und anfangs nur 3700. Eine Änderung des Trends ist nicht abzusehen. "Bis Februar 2007 haben uns schon 9000 Anträge erreicht. Das werden hochgerechnet 40 000 Anträge in diesem Jahr sein", erläuterte Suermann. Er erklärte die Entwicklung mit der gesetzlichen Pflicht, in fünf Jahren 250 Fortbildungspunkte zu erreichen und mit dem Zertifizierungsgebot. "Besonders die Zahl der Qualitätszirkel hat sehr zugenommen".

Die schiere Masse bringt bereits die Mitarbeiter der Akademie für ärztliche Fortbildung in Hannover bei der Bearbeitung der Anträge in Bedrängnis. "Ab 2008 werden wir nur noch elektronisch übermittelte Anträge annehmen", kündigte Suermann an.

In Zukunft wolle auch die Ärztekammer mehr Fortbildungsveranstaltungen anbieten, hieß es. Für den Herbst ist ein Arzneimittelsymposium im Ärztehaus Hannover geplant.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden