Digitalisierung und IT

Frankfurt: Forscher werten translationale Medizin auf

FRANKFURT/MAIN (maw). Die hessische Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlichökonomischer Exzellenz (LOEWE) forciert die Förderung des Schwerpunkts "Anwendungsorientierte Arzneimittelforschung" an der Goethe-Universität Frankfurt. Damit verbunden ist nach eigenen Angaben die Gründung einer Fraunhofer-Projektgruppe zum Thema "Translationale Medizin und Pharmakologie" unter der Leitung von Professor Gerd Geisslinger.

Veröffentlicht:

Der neue LOEWE-Schwerpunkt verfolge die Zielsetzung, die an der Uni auf den Gebieten Wirkstoffforschung, präklinische und klinische Modellentwicklung und klinische Forschung vorhandene Expertise zusammenzuführen und weiterzuentwickeln.

Die Fraunhofer-Projektgruppe, die in Kooperation zwischen dem Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie (IME) außer in Frankfurt auch in Aachen aufgebaut werde, solle "die gemeinsamen Bemühungen von Wirtschaft und Wissenschaft zur Steigerung der Leistungsfähigkeit der Arzneimittelforschung in Deutschland koordinieren, um die Entwicklungskosten von Arzneimitteln unter marktwirtschaftlichen Kriterien zu senken", heißt es in einer Mitteilung.

LOEWE-Zentrum soll später eigenständiges Fraunhofer-Institut werden

Es sei geplant, den LOEWE-Schwerpunkt nach drei Jahren zunächst zu einem LOEWE-Zentrum auszubauen und dieses später in ein eigenständiges Fraunhofer-Institut aufgehen zu lassen.

Da der demografische Wandel den Bedarf an bezahlbaren innovativen Arzneimitteln in Deutschland steigern werde, werde sich die Fraunhofer-Projektgruppe laut LOEWE auf folgende Themenschwerpunkte konzentrieren: Translationale Arzneimittelforschung, Entwicklung pharmakologischer Modelle zur Vorhersagbarkeit von Sicherheit und Wirksamkeit, Epigenetik, Biomarker und klinische Forschung zum direkten Nutzen für Unternehmen und zum Vorteil der Gesellschaft.

Mehr zum Thema

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“