Frau im Bademantel aus Klinik entlassen

LÜBECK (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) richtet in seiner Notaufnahme eine Kleiderkammer ein. Damit reagiert das Haus auf die Entlassung einer Rentnerin, die im Bademantel nach Hause gefahren war.

Veröffentlicht:

Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt: Die Frau war am Wochenende mit Verdacht auf Schlaganfall in das Uniklinikum eingewiesen worden. In der Notaufnahme hatte sich der Verdacht nicht bestätigt, die Frau konnte nach Hause entlassen werden. Vor der Einweisung hatte sie keine Zeit mehr, ihre Sachen zu packen - die Frau war im Krankenwagen ohne Geld und Schlüssel und im Bademantel in die Klinik gekommen. Weil die Notaufnahme stark frequentiert war, fragte kein Mitarbeiter, wie die Frau nach Hause kommt.

Dr. Christian Zöllner, kommissarischer Pressesprecher des UKSH, bedauerte dieses Verhalten. "Ein Mitarbeiter hätte sich vergewissern müssen, ob ein Angehöriger zu Hause ist und ob die Patientin Geld und Schlüssel dabei hat. Oder man hätte sie in der Klinik behalten können, bis die Patientin abgeholt wird", so Zöllner.

Die Mitarbeiter im UKSH sollen deshalb dafür sensibilisiert werden, auch in Zeiten starken Patientenandrangs in der Notaufnahme auf solche Fragen zu achten. Außerdem wird nun eine Kleiderkammer eingerichtet, um den Patienten in vergleichbaren Fällen eine Bekleidung bieten zu können. Die Patientin war schließlich mit einem Taxi gefahren und von ihrer Tochter in die Wohnung gelassen worden.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Hepatitis C und Drogen: Der injizierende Drogenkonsum bleibt ein treibender Faktor für (erneute) Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus.

© tashatuvango / stock.adobe.com

Lebererkrankungen

Hepatitis-C-Reinfektionen selten bei Drogenkonsumenten nach Therapie