E-Card

Freie Ärzteschaft fürchtet Hackerangriffe

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die Freie Ärzteschaft (FÄ) übt einmal mehr Kritik an der elektronischen Gesundheitskarte: "Politik, Krankenkassen und Gesundheitsindustrie wollen die Krankheitsdaten aller Bürger zentral speichern, um das Gesundheitswesen zu steuern und Rendite zu erwirtschaften", betonte FÄ-Vizevorsitzende Dr. Silke Lüder am Montag in Hamburg. Angesichts der jüngsten Hackerangriffen, wie zuletzt beim Erpressungs-Trojaner "WannaCry" (wir berichteten), sei das Vorhaben "verantwortungslos". Darüber hinaus werde es durch den geplanten Online-Stammdatenabgleich zu "deutlichen Verzögerungen" im Praxisablauf und längeren Wartezeiten bei der Anmeldung kommen, heißt es. (mh)

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Bundesausschuss

Innovationsfonds-Projekte: Zwei Daumen hoch, einer runter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mitarbeiter im Gesundheitswesen demonstrieren gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Nach Zahlen der Deutschen Krankenhausgesellschaft sind allerdings bereits 95 Prozent der Pflegekräfte geimpft.

© Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft