Hämodialyse

Fresenius erwirbt Recht an neuem Gefäßzugang

Veröffentlicht: 14.06.2018, 13:50 Uhr

DURHAM, NC/BAD HOMBURG. Das Dialyseunternehmen Fresenius Medical Care (FMC) erwirbt für 150 Millionen Dollar eine 19-prozentige Beteiligung an dem US-Unternehmen Humacyte.

FMC erhält dafür die weltweiten Exklusivrechte an einem von Humacyte entwickelten, biotechnisch hergestellten azellulären Blutgefäß (Humacyl®). Das Produkt befinde sich derzeit noch in Phase-III-Studien, heißt es.

Humacyl® eigne sich als vaskulärer Gefäßzugang bei Hämodialyse-Patienten, der Vorteile gegenüber bisher üblichen Gefäßzugängen wie Fisteln, Transplantaten oder zentralvenösen Kathetern aufweise. Die Zulassung soll nach Studienabschluss zeitgleich in den USA und Europa beantragt werden. (cw)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Gesundheitswirtschaft

Medtech-Unternehmen unter Zugzwang

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden