Wirtschaft

Fresenius hebt erneut Ziele an

Gute Zeiten bei Fresenius: Weil das Geschäft mit der Flüssigmedikamente-Tochter Kabi brummt, steckt sich der Dax-Konzern schon wieder höhere Ziele. Auch die Kliniktochter Helios wächst. Der Dialyse-Spezialist Fresenius Medical Care (FMC) hadert dagegen mit der Dollarstärke.

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG. Dank Lieferproblemen der Konkurrenz und neuer Medikamente kann sich der Medizinkonzern Fresenius eine weitere Gewinn-Infusion verpassen.

Weil das Geschäft mit der Flüssigmedikamente-Tochter Kabi brummt, steckt sich der Dax-Konzern schon wieder höhere Ziele, wie der Konzern mitteilte.

Die Börsianer feierten schon mal mit: Im nachbörslichen Handel sprangen Fresenius-Aktien bereits um fast fünf Prozent nach oben.

Der Umsatz bei Fresenius kletterte im zweiten Quartal im Jahresvergleich um mehr als ein Viertel auf 6,9 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieben 350 Millionen Euro als Gewinn hängen, ein Plus von 35 Prozent.

Zukäufe bescheren Kliniksparte ein Umsatzplus

Im Gesamtkonzern will Fresenius im laufenden Jahr das Konzernergebnis vor Sondereinflüssen nun währungsbereinigt um 18 bis 21 Prozent steigern.

Vor allem das Geschäft der Infusionssparte Kabi machte Fresenius zuletzt Freude: Die Tochter zehrt unter anderem noch immer von Produktionspannen der US-Konkurrenz - die Lücken füllt Fresenius mit seinen Infusionen und anderen Medikamenten.

Die Kliniktochter Helios wuchs ebenfalls weiter: Zukäufe bescherten der Sparte ein Umsatzplus von 8 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro.

Dialyse-Spezialist hadert mit dem Dollar

Der Dialyse-Spezialist Fresenius Medical Care (FMC) hadert dagegen weiter mit der Dollarstärke. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal um neun Prozent auf 4,2 Milliarden US-Dollar (3,8 Mrd Euro) und lag damit im Rahmen der Erwartungen.

Währungsbereinigt wären die Erlöse sogar um 15 Prozent geklettert.

Beim operativen Ergebnis hatten sich Analysten allerdings mehr erhofft: Der Wert fiel im Jahresvergleich um zwei Prozent auf 547 Dollar. Unter dem Strich blieben 241 Millionen Dollar übrig und damit drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

FMC ist bei Dialyseprodukten und -dienstleistungen Weltmarktführer. Das Unternehmen ist mehrheitlich im Besitz des Fresenius-Mutterkonzerns, ist aber eigenständig im Dax notiert. (dpa)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit