Unternehmen

Fresenius muss Akorn nicht übernehmen

Veröffentlicht: 10.12.2018, 14:28 Uhr

BAD HOMBURG. Fresenius hat auch in der zweiten – und letzten – Prozessrunde die Klage des US-Generikahersteller Akorn auf Vollzug der Übernahmevereinbarung vom April 2017 abwehren können. Der Delaware Supreme Court habe jetzt letztinstanzlich zugunsten von Fresenius entschieden, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Der Bad Homburger Healthcare-Konzern hatte im April dieses Jahres von der 4,3 Milliarden Dollar schweren Akorn-Akquise Abstand genommen und dies mit Daten-Manipulationen in FDA-Zulassungsdossiers begründet.

Unmittelbar nach Prozessende teilte Akorn mit, CEO Raj Rai habe sich entschieden, sein Amt aufzugeben, sobald ein Nachfolger gefunden sei. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden