Frischer Wind im Städtischen Klinikum München

Einen Hygieneskandal wie im vergangenen Jahr will das Klinikum München künftig mit einer neuen Organisationsstruktur vermeiden.

Von Jürgen Stoschek Veröffentlicht:
Krankenhaus Neuperlach, eines der städtischen Kliniken in München: Neue Strukturen für einen Neuanfang.

Krankenhaus Neuperlach, eines der städtischen Kliniken in München: Neue Strukturen für einen Neuanfang.

© Reinhard Kurzendörfer / imago

MÜNCHEN. Nach dem Hygieneskandal vom vergangenen Jahr bekommt das Städtische Klinikum München (StKM) jetzt eine neue Führungsstruktur. So soll es in Zukunft eindeutige Zuständigkeiten geben, erklärte die neue Vorsitzende Geschäftsführerin Dr. Elizabeth Harrison.

Sie hatte Anfang Februar die Leitung der GmbH mit den Kliniken in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und in der Thalkirchner Straße übernommen. "Wir machen Gesundheit und nicht Politik", sagte Harrison vor der Presse in München.

Die neue Struktur setze auf ein medizinisches Verbundkonzept, erklärte Harrison. Ziel sei die interdisziplinäre Verknüpfung der medizinischen Bereiche in den einzelnen Kliniken. Ein Teil der mehr als 70 Chefärzte sei bereits standortübergreifend vernetzt.

Die neue Struktur soll stufenweise umgesetzt werden. In einem ersten Schritt werden die Klinikdirektionen in den einzelnen Häusern abgeschafft. An deren Stelle werde es jeweils eine Tandemführung mit einer ärztlichen Leitung sowie mit Leitungen für das Pflege- und Servicemanagement geben, die der medizinischen Geschäftsführung direkt unterstellt werden.

Jetzt müsse nur noch der Aufsichtsrat von den Vorteilen einer schlanken Geschäftsführung überzeugt werden, erklärte Harrison. Das beinhalte auch den Verzicht auf einen zusätzlichen Arbeitsdirektor, der vor allem von Gewerkschaftsseite gefordert worden war.

Drei der vier betroffenen Klinikdirektoren übernehmen in der Städtischen Klinik GmbH neue zentrale Aufgaben. So ist die bisherige Klinikdirektorin von Neuperlach, Birgitta Köbach, die im Juli vergangenen Jahres vorübergehend für sechs Monate zur StKM-Geschäftsführerin berufen worden war, ab März für das gesamte unternehmerische Controlling, das im übrigen auch die Bereiche Personal, Medizin und Finanzen umfasst, verantwortlich.

Der bisherige Klinikdirektor in Schwabing, Manfred Kircher, soll ab April alle Bauaktivitäten für das gesamte Städtische Klinikum koordinieren.

Die bisherige Klinikdirektorin in Harlaching, Gabriele Schmidt-Maaß, soll künftig für die Bereiche Recht, Innenrevision, Versicherungen und Compliance zuständig sein. Der Klinikdirektor in Bogenhausen, der 41jährige Diplom-Krankenhausbetriebswirt Thomas Stock, scheidet auf eigenen Wunsch aus.

In der Spitze der GmbH ist noch die Stelle des medizinischen Geschäftsführers unbesetzt. Derzeit wird diese Aufgabe interimsweise von Professor Dieter Daub aus Karlsruhe wahrgenommen. Bis zum Jahresende soll nun eine Personalagentur einen Kandidaten oder eine Kandidatin mit ärztlichen und pflegerischen Kompetenzen finden.

Mehr zum Thema

Umfassende Modernisierung

Zentrale Notaufnahme in Kiel neu aufgestellt

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie