Versicherungstipp

Führerschein mit 17 macht Prämien günstiger

Veröffentlicht:

KÖLN. Beim Führerschein mit 17 profitieren Fahranfänger nicht nur von der Erfahrung ihres Begleiters, sondern auch von günstigeren Prämien bei der Kfz-Versicherung. Denn Fahranfänger, die vom begleiteten Fahren Gebrauch machen, verursachen später weniger Unfälle.

Die Kraftfahrzeug-Versicherer honorieren das mit deutlichen Preisnachlässen bei der Haftpflicht- und Kaskoversicherung.

Jugendliche, die begleitet gefahren sind, erhalten, wenn sie volljährig sind, häufig günstigere Konditionen wie die Einstufung in eine bessere Schadenfreiheitsklasse. Ergo Direkt etwa stellt die Anrechnung von bis zu drei schadenfreien Jahren in Aussicht.

Voraussetzung für die Fahrerlaubnis mit 17 ist, dass der Jugendliche von einer mindestens 30 Jahre alten Person begleitet wird. Die Person muss in der Prüfungsbescheinigung eingetragen sein und einen fünf Jahre alten Führerschein besitzen.

Der Begleiter darf außerdem höchstens drei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderdatei haben. (anl)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig