Berufskrankheiten

G7 fokussieren gesünderes Arbeiten

Die G7-Arbeits- und Entwicklungsminister setzen auf den Vision Zero Fonds zur Reduzierung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten.

Veröffentlicht:

BERLIN. Auf ihrem zweitägigen Treffen in Berlin haben die Arbeits- und Entwicklungsminister der führenden sieben Wirtschaftsnationen (G7) die Initiative "Action for Fair Production" ins Leben gerufen. Man habe sich laut Abschlusserklärung darauf geeinigt, nachhaltige globale Lieferketten zu fördern und damit für ein gesünderes Arbeiten speziell in Entwicklungsländern zu sorgen.

"Arbeitsbedingungen, die die Umwelt, den Arbeitsschutz und die grundlegenden Prinzipien und Rechte bei der Arbeit sowie andere Menschenrechte gefährden, sind nicht hinnehmbar. Eine unregulierte und unsichere Arbeitsumwelt ist die Ursache für signifikante soziale und wirtschaftliche Verluste", heißt es.

Geschätzte vier Prozent des globalen BIP - 2,8 Billionen US-Dollar - gingen jedes Jahr aufgrund der Kosten für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten verloren. Jedes Jahr stürben nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation 2,3 Millionen Menschen durch Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten.

Erreicht werden soll das Ziel des gesünderen Arbeitens durch die Schaffung eines von verschiedenen Gebern finanzierten Vision Zero Fonds. "Die Unterstützung aus dem Fonds wird sich auf die Förderung von koordinierten Aktivitäten und von den Akteuren selbst getragenen Verpflichtungen konzentrieren", so die Minister weiter.

Einzuhalten seien dabei unter anderem die Grundsätze der einschlägigen ILO-Arbeitsschutznormen inklusive Präventionsmaßnahmen. (maw)

Mehr zum Thema

Rechtsgutachten vorgelegt

Betriebsärzte fordern TI-Anbindung und Refinanzierung

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche