Antibiotika-Resistenzen

Appell an Ärzte zu mehr Sorgfalt

Eine bessere, individuelle Diagnostik bei Patienten sowie die Verschreibungspflicht ist nach Ansicht der G7-Gesundheitsminister nötig, um Antibiotika-Resistenzen vorzubeugen.

Von Julia Frisch und Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:
Hermann Gröhe steht Rede und Antwort.

Hermann Gröhe steht Rede und Antwort.

© Kay Nietfeld / dpa

BERLIN. Zwei Tage haben die Gesundheits- und Wissenschaftsminister der sieben größten Industrienationen (G7) in Berlin getagt, um über gemeinsame Maßnahmen gegen Antibiotika-Resistenzen zu beraten.

Am Ende stand eine Liste mit vielen Punkten, die nun abgearbeitet werden "sollen". So "soll" etwa die Harmonisierung von Zulassungsverfahren und -bedingungen einschließlich klinischer Studien im Pharmabereich vorangetrieben werden, damit neue Antibiotika schneller auf den Markt kommen.

Weiterhin soll der Austausch über Produktentwicklungspartnerschaften intensiviert werden, sollen auch wirtschaftliche Anreize zur Förderung von Forschung und Entwicklung und ein globaler Antibiotika-Forschungsfonds geprüft werden.

Antibiotika gezielter einsetzen

Besonders wichtig war den G7-Gesundheitsministern in der Abschlusserklärung der Appell, Antibiotika nur zu therapeutischen Zwecken nach individueller Diagnostik zu verabreichen.

"Wir brauchen eine bessere Diagnose, damit Antibiotika gezielt eingesetzt werden können", betonte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe bei der Abschlusspressekonferenz.

Er verwies auf Schätzungen internationaler Organisationen, nach denen jährlich 700.000 Menschen weltweit aufgrund von Infektionen mit multiresistenten Bakterien sterben.

Für einen "sachgerechten Umgang" mit Antibiotika messen die G7-Minister der Verschreibungspflicht eine große Bedeutung zu, sowohl in der Humanmedizin als auch analog in der Tiermedizin.

Zudem soll Ländern mit "schwächer aufgestelltem Gesundheitswesen" bei der Entwicklung nationaler Aktionspläne gegen Antibiotika-Resistenzen gehofen und sie beim Aufbau entsprechender Infratrukturen unterstützt werden.

Befürwortet wird auch die Erfassung der Verbrauchsentwicklung über entsprechende Messsmethoden. Damit sollen sich schon in dieser Woche Experten in Paris befassen.

Die Generalsekretärin der Weltgesundheitsorganisation, Margaret Chan, betonte, dass nicht nur der vorschnelle Einsatz von Antibiotika, sondern auch der vorzeitige Abbruch einer Antibiotikum-Therapie gefährlich sei. Sie forderte, mehr in Forschung und Entwicklung zu investieren.

Mehr zum Thema

Notfall-Maßnahmenbündel

Wissenschaftler fordern „Notschutz-Schalter“

EU-Krebs-Mission

Datenplattform UNCAN.eu bündelt Wissen der Onkologie

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten