Recht

GSK-Ermittlungen enden mit Milliardenvergleich

WASHINGTON/LONDON (dpa). Das britische Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline (GSK) muss in den USA drei Milliarden Dollar (rund 2,4 Milliarden Euro) zahlen unter anderem wegen der irreführenden Vermarktung von Medikamenten.

Veröffentlicht:

Das Unternehmen habe sich schuldig bekannt, teilte das US-Justizministerium am Montag mit. Glaxo würde damit die höchste Strafzahlung leisten, die jemals in den USA gegen einen Pharmakonzern verhängt wurde.

Die Zahlung bedeutet das Ende von Ermittlungen, die vor acht Jahren ihren Ausgang nahmen. Im Kern ging es um die Antidepressiva Paroxetin (Paxil) und Bupropion (Wellbutrin®) sowie das Antidiabetikum Rosiglitazon (Avandia®).

Die US-Justiz hatte Glaxo unter anderem vorgeworfen, Paxil für den Einsatz bei Patienten unter 18 Jahren empfohlen zu haben, obwohl das Mittel von der Gesundheitsbehörde FDA nicht dafür zugelassen war.

"Der Vergleich sucht seinesgleichen in Größe und Umfang", sagte der stellvertretende US-Justizminister James Cole am Montag in Washington.

Die Vorwürfe gegen GSK reichten bis hin zum Betrug des staatlichen Gesundheitsprogramms Medicaid durch überhöhte Preise. Mit dem Vergleich wurden die Fälle nun aus der Welt geschafft.

Der Pharmariese hatte bereits im vergangenen Jahr vor der drohenden Milliardenbelastung gewarnt und entsprechend Rückstellungen gebildet.

Glaxo versicherte am Montag, die Mängel abgestellt zu haben. "Wir haben aus unseren Fehlern gelernt", erklärte Konzernchef Andrew Witty.

Im Jahr 2009 zahlte der US-Rivale Pfizer wegen der falschen Vermarktung von Medikamenten 2,3 Milliarden Dollar, Eli Lilly musst in einem ähnlichen Fall 1,4 Milliarden Dollar zahlen.

Mehr zum Thema

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen