Kommentar zu Modellstudiengängen

Gefülltes Hausaufgabenheft

Von Rebecca Beerheide Veröffentlicht:

Testphase bestanden, Reifeprüfung muss folgen: Der Wissenschaftsrat hat sein Lob für die Arbeit der neun Modellstudiengänge mit einem gut gefüllten Hausaufgabenheft garniert. Für alle 37 Fakultäten heißt es nun: Mauern einreißen, von alten Mustern verabschieden und neue Wege gehen.

Geht es nach den Empfehlungen des Wissenschaftsrates, muss an den Medizinfakultäten nichts weniger als die komplette Philosophie der medizinischen Lehre verändert werden. Die Ausbildung würde sich künftig an ärztlichen Rollen und Kompetenzen und nicht mehr entlang der traditionellen Fächergrenzen orientieren.

Zudem müssen die Mediziner von morgen mit besserem wissenschaftlichem Rüstzeug ausgestattet werden - jeder Student sollte mindestens eine Forschungsarbeit verfassen, empfehlen die Gutachter.

Auch die weiteren Hausaufgaben werden zur Herausforderung: Eindringlich wird die Allgemeinmedizin als Lehrstuhl an allen Fakultäten gefordert. Um Studenten mehr Wechselmöglichkeiten zu ermöglichen, sollten bundeseinheitliche Zwischenprüfungen entwickelt werden. Auch das PJ sollte künftig in Quartale aufgeteilt werden.

Die Vorschläge des Rates bedeuten an vielen Medizinfakultäten einen Umbruch, der nicht an jedem Ort leicht fallen wird.

Lesen Sie dazu auch: Medizinstudium: "Magisterarbeit" auch für angehende Ärzte

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Gastbeitrag

So wird die HIV-Medizin zukunftsfest

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro