PLATOW-Empfehlung

Gerry Weber setzt auf Niederlande

Veröffentlicht: 09.09.2012, 13:32 Uhr

Mit etwa 233 Sonnenstunden fiel der August hierzulande nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes sehr schön aus.

Kein Wetter also, bei dem die Menschen in die Einkaufsstraßen drängen. So hat der Modekonzern Gerry Weber die heißen Wochen denn auch zu strategischen Entscheidungen genutzt.

Zunächst verkündeten die Ostwestfalen die Kooperation mit dem Schuhhersteller Josef Seibel für eine exklusive Schuhlinie unter der Marke Gerry Weber. Die erste Kollektion ist für die Herbst-/Winter-Saison 2013 geplant.

Anschließend meldete der Konzern die Mehrheitsübernahme (51 Prozent) an seinem größten niederländischen Franchisepartner. Dabei gehe es um 25 Houses of Gerry Weber und 15 Konzessionsflächen.

Für die restlichen Anteile hat der Konzern ab 2017 ein Vorkaufsrecht. CEO Gerhard Weber sieht in den Niederlanden einen der wichtigsten Exportmärkte des Unternehmens, der weiter ausgeschöpft werden soll. Die zuletzt wankelmütige Aktie profitiert leicht von dieser Nachricht.

Anleger können bis 32 Euro zugreifen - Stopp für alle Positionen bei 25 Euro.

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Nemetschek überzeugt weiterhin

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Milliarden-Gipfel für die Kindergesundheit

GAVI-Impfgipfel

Milliarden-Gipfel für die Kindergesundheit

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden