Hessen

Gesamtvergütung steigt auf 2,5 Milliarden Euro

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. KV und Krankenkassen in Hessen haben sich auf die Vergütung für das Jahr 2014 geeinigt. Demnach liegt die Gesamtvergütung für dieses Jahr bei 2,5 Milliarden Euro.

Die Steigerung der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung liegt nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung bei 3,58 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die extrabudgetäre Vergütung legt um 1,24 Prozent zu. In der Summe sind auch 15 Millionen Euro enthalten, mit denen zum Beispiel Haus- und Heimbesuche, die Versorgung chronisch Kranker und die fachärztliche Grundversorgung finanziell gefördert werden sollen.

KV und Kassen zeigten sich in einer gemeinsamen Erklärung erfreut, dass eine Einigung zügig und ohne Schiedsamt erzielt werden konnte. (eb)

Mehr zum Thema

Tipps zur Honorierung

GOÄ-Abrechnung mit Strategie

2,4 Millionen Euro im Minus

KV Schleswig-Holstein verzeichnet dickes Defizit bei Honoraren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG