Praxis-EDV

Gesundheitskarte: AOK treibt Ausgabe im Norden voran

KÖLN/BERLIN (iss/shl). Die AOK Nordwest macht Tempo bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

Veröffentlicht:

Die Kasse bittet in den nächsten Tagen und Wochen zunächst 300.000 Versicherte in Westfalen-Lippe und 100.000 in Schleswig-Holstein um ein Passbild für die eGK.

Die AOK hofft, auf diesem Weg das gesetzlich vorgesehene Zehn-Prozent-Quorum für 2011 bis Jahresende zu erreichen. Das wären 210.000 Karten in Westfalen-Lippe und 70.000 in Schleswig-Holstein.

Foto kann im Internet hochgeladen werden

Versicherte, die im ersten Schwung kein Anschreiben erhalten, können ihr digitales Foto im Internet hochladen. 2012 fordert die Kasse nach und nach die weiteren Bilder an.

Auch die AOK Nordost will in Berlin bis Ende dieses Jahres mindestens 180.000 Versicherte mit der eGK ausstatten. Parallel zur Ausgabe sollen Ärzte, Zahnärzte und Kliniken mit Kartelesegeräten versorgt werden.

Knapp die Hälfte der Berliner niedergelassenen Ärzte haben sich bereits die neuen Geräte angeschafft.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Arztvernetzung via KIM kommt voran

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung