Auch in NRW

Gesundheitskarte für Flüchtlinge kommt

Medienberichten zufolge erhalten Asylbewerber künftig auch in Nordrhein-Westfalen die Gesundheitskarte. Kassen und kommunale Spitzenverbände hätten sich darauf geeinigt. NRW folgt damit dem Beispiel von Hamburg und Bremen.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Asylbewerber können in Nordrhein-Westfalen einem Zeitungsbericht zufolge künftig mit einer Gesundheitskarte direkt zum Arzt gehen.

Sie müssten dann nicht länger jede Behandlung einzeln beantragen. Nach Informationen der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen" (Freitag) haben die NRW-Krankenkassen und die kommunalen Spitzenverbände eine entsprechende Vereinbarung getroffen. In Hamburg und Bremen ist das bereits möglich.

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Düsseldorf wollte sich dazu am Donnerstagabend nicht äußern und sagte lediglich, es gebe noch keine unterzeichneten Verträge.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hatte sich bereits Mitte Juni für eine solche Lösung stark gemacht. "Wir unterstützen diese Idee", sagte Kraft damals der Deutschen Presse-Agentur. (dpa)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Einigung auf neuen MFA-Tarifvertrag erzielt

Ab März mehr Gehalt für MFA in Haus- und Facharztpraxen

Lesetipps
Porträtbild: Professor Reinhard Büttner

© Heiko Specht

Pathologe im Interview

Der Präsident des Deutschen Krebskongresses – ein Lotse in der Krebs-Therapie

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Prof. Dr. Arndt Hartmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Onkologische Pathologie (AOP) in der Deutschen Krebsgesellschaft.

© Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Ausblick auf den Krebskongress

Pathologie im Fokus – von Präzisionsonkologie über KI bis CUP

Anzeige | Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

DKK 2024 in Berlin

Informationen zum Deutschen Krebskongress