Pflege und Co

Giffey für Aufwertung sozialer Berufe

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will eine bessere Bezahlung und bessere Karrieremöglichkeiten für Kräfte in der Pflege oder Kita.

Veröffentlicht:
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will mehr junge Menschen für einen Job in der Pflege begeistern.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will mehr junge Menschen für einen Job in der Pflege begeistern.

© Fabian Sommer / dpa

Berlin. Angesichts von Problemen bei der Stellenbesetzung unter anderem im Pflegebereich will sich Bundesfamilienministerin Franziska Giffey für eine Aufwertung der sozialen Berufe einsetzen.

Das sei für sie Teil des modernen Arbeitskampfes des 21. Jahrhunderts, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur.

„Es geht hier um Berufsfelder, die gerade in Zeiten der Digitalisierung eine besondere Bedeutung haben – weil sie eben gerade nicht automatisch ablaufen können, sondern weil hier der Mensch unersetzlich ist.“

Es werde immer Menschen brauchen, die sich um die Bildung der Kinder kümmern sowie Ältere und Kranke professionell versorgen. Giffey verwies darauf, dass mehr als fünf Millionen Menschen in dem Bereich tätig seien.

„80 Prozent der Beschäftigten sind Frauen, die eine hochqualifizierte Arbeit leisten, aber häufig für die Ausbildung Schulgeld mitbringen müssen, nicht entsprechend bezahlt werden und wenig Karriereperspektiven haben.“

Mehr Junge für Pflege begeistern

Im neuen Jahr sind im Pflegebereich Verbesserungen geplant. Eine Reform der Ausbildung tritt in Kraft. Damit werde endlich überall in Deutschland das Schulgeld abgeschafft und sichergestellt, dass eine angemessene Ausbildungsvergütung flächendeckend gezahlt werde, sagte Giffey.

Mit der Reform verbindet die Regierung auch die Hoffnung, dass sich mehr junge Menschen für Pflegeberufe entscheiden.

In Deutschland sind laut Statistischem Bundesamt rund 3,4 Millionen Menschen pflegebedürftig. Drei Viertel davon werden von Angehörigen zu Hause versorgt. Wegen der Alterung der Bevölkerung dürfte der Anteil der Pflegebedürftigen in den kommenden Jahren weiter steigen.

Nach Angaben von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gibt es derzeit im Pflegebereich je nach Schätzung 50 000 bis 100 000 offene Stellen.

Nach einer aktuellen Befragung des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI), haben inzwischen vier von fünf Krankenhäusern Probleme, offene Pflegestellen zu besetzen. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?