Pflege und Co

Giffey für Aufwertung sozialer Berufe

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will eine bessere Bezahlung und bessere Karrieremöglichkeiten für Kräfte in der Pflege oder Kita.

Veröffentlicht: 30.12.2019, 16:03 Uhr
Giffey für Aufwertung sozialer Berufe

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will mehr junge Menschen für einen Job in der Pflege begeistern.

© Fabian Sommer / dpa

Berlin. Angesichts von Problemen bei der Stellenbesetzung unter anderem im Pflegebereich will sich Bundesfamilienministerin Franziska Giffey für eine Aufwertung der sozialen Berufe einsetzen.

Das sei für sie Teil des modernen Arbeitskampfes des 21. Jahrhunderts, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur.

„Es geht hier um Berufsfelder, die gerade in Zeiten der Digitalisierung eine besondere Bedeutung haben – weil sie eben gerade nicht automatisch ablaufen können, sondern weil hier der Mensch unersetzlich ist.“

Es werde immer Menschen brauchen, die sich um die Bildung der Kinder kümmern sowie Ältere und Kranke professionell versorgen. Giffey verwies darauf, dass mehr als fünf Millionen Menschen in dem Bereich tätig seien.

„80 Prozent der Beschäftigten sind Frauen, die eine hochqualifizierte Arbeit leisten, aber häufig für die Ausbildung Schulgeld mitbringen müssen, nicht entsprechend bezahlt werden und wenig Karriereperspektiven haben.“

Mehr Junge für Pflege begeistern

Im neuen Jahr sind im Pflegebereich Verbesserungen geplant. Eine Reform der Ausbildung tritt in Kraft. Damit werde endlich überall in Deutschland das Schulgeld abgeschafft und sichergestellt, dass eine angemessene Ausbildungsvergütung flächendeckend gezahlt werde, sagte Giffey.

Mit der Reform verbindet die Regierung auch die Hoffnung, dass sich mehr junge Menschen für Pflegeberufe entscheiden.

In Deutschland sind laut Statistischem Bundesamt rund 3,4 Millionen Menschen pflegebedürftig. Drei Viertel davon werden von Angehörigen zu Hause versorgt. Wegen der Alterung der Bevölkerung dürfte der Anteil der Pflegebedürftigen in den kommenden Jahren weiter steigen.

Nach Angaben von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gibt es derzeit im Pflegebereich je nach Schätzung 50 000 bis 100 000 offene Stellen.

Nach einer aktuellen Befragung des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI), haben inzwischen vier von fünf Krankenhäusern Probleme, offene Pflegestellen zu besetzen. (dpa)

Mehr zum Thema

Einwanderung

Britische Kliniken bangen um Pflegekräfte

Deutscher Arbeitsmarkt

Serbien will keine Pflegekräfte mehr schicken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden