Unternehmen

Gilead bietet 21 Milliarden Dollar für Immunomedics

Gilead übernimmt das New Yorker Biotechunternehmen Immunomedics und sichert sich damit die Rechte an einem vielversprechenden Antikörper-Wirkstoff-Konjugat.

Veröffentlicht: 14.09.2020, 18:51 Uhr

Foster City. Gilead will die Biotechcompanie Immunomedics übernehmen. Wie der kalifornische Remdesivir-Hersteller zu Wochenbeginn bekannt gab, sei bereits eine definitive Übernahmevereinbarung mit dem Management des in Morris Plains, nordwestlich New Yorks, ansässigen Unternehmens getroffen worden.

Demnach zahlt Gilead rund 21 Milliarden US-Dollar (17,7 Milliarden Euro) in bar; das entspricht 88 Dollar je Aktie oder 108 Prozent Aufschlag auf den Schlusskurs am Freitag. Den Großteil des Kaufpreises (15 Milliarden US-Dollar) will Gilead aus liquiden Mitteln bestreiten, der Rest soll durch Aufnahme neuer Schulden finanziert werden.

„Signifikanter Fortschritt“

Hauptprodukt und eigentliches Übernahmeziel ist das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trodelvy® (Sacituzumab govitecan), das mit der Erstindikation metastasierter, dreifach negativer Brustkrebs (nach zweimaliger erfolgloser Vorbehandlung) von der FDA im April zugelassen wurde.

Die Akquisition stelle einen signifikanten Fortschritt für Gilead in dem Bemühen dar, ein diversifiziertes, ertragsstarkes Onkologie-Portfolio aufzubauen, kommentierte Gilead-CEO Daniel O’Day den Deal.

Frühere Etappen auf diesem Weg waren 2017 die Übernahme von Kite Pharma (zwölf Milliarden US-Dollar) und damit der Einstieg Gileads in das Geschäft mit onkologischen Zelltherapien oder Anfang April dieses Jahres der Zukauf der in San Francisco ansässige Forty Seven Incorporation (fünf Milliarden Dollar), deren Anti-CD47-Antikörper Magrolimab als ein vielversprechender Kandidat zur Krebs-Immuntherapie gehandelt wird. Vor einigen Wochen kamen Gerüchte auf, der schwedisch-britische AstraZeneca-Konzern sei an Gilead interessiert.

Entwicklungspartner Roche

Nach Vollzug der Akquise, heißt es, beabsichtige man, mehrere klinische Studienprojekte aufzusetzen, um das therapeutische Potenzial Trodelvys sowohl in Mono- als auch Kombi-Anwendung mit anderen Krebstherapeutika auszuloten. Einen bedeutenden Entwicklungspartner bringt Immunomedics in Gestalt der diesjährigen Pharma-Nummer 1, Roche, bereits mit: Deren PD-L1-Hemmer Atezolizumab soll zusammen mit Sacituzumab govitecan gegen metastasiertes Urothelkarzinom sowie metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkrebs geprüft werden. (cw)

Mehr zum Thema

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Webinarreihe zur Niederlassung

Gründen Frauen anders?

Krebs in Osteuropa

Wenn Eminenz Evidenz dominiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock