Blutproduktehersteller

Grifols legt zweistellig zu

Veröffentlicht:

BARCELONA. Der börsennotierte spanische Blutprodukte- und Diagnostikahersteller Grifols hat im Geschäftsjahr 2015 sowohl beim Umsatz als auch beim Nettogewinn zweistellig zugelegt. Einen positiven Beitrag leistete nicht zuletzt der starke Dollar des im US-Markt etablierten Unternehmens; knapp 64 Prozent der Gesamterlöse erwirtschaftet Grifols in den USA und Kanada. Insgesamt erhöhten sich 2015 die Erlöse um 17 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Der Betriebsgewinn (EBITDA) verbesserte sich um elf Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Nach Steuern verdiente Grifols mit 532 Millionen Euro 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Kerngeschäft "Bioscience" (Blutprodukte ) wurden rund drei Milliarden Euro umgesetzt (+21 Prozent). (cw)

Mehr zum Thema

Anlagetipp

Rohstoffe und Betongold gegen den Kaufkraftverlust

Kooperation | In Kooperation mit: MLP

Liquidität

Apobank führt Negativzins für Privatkunden ein

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten