Schmerzmittel

Grünenthal kehrt 2014 in die Gewinnzone zurück

Veröffentlicht:

AACHEN. Nach roten Zahlen in 2013 ist der Aachener Schmerzmittelspezialist Grünenthal vergangenes Jahr wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" hat das Familienunternehmen 2014 seinen Umsatz um 28 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro verbessert.

2013 war das Geschäftsjahr unter anderem von Restrukturierungskosten, Aufwendungen für Firmenübernahmen in Südamerika sowie den Patentablauf des Hauptprodukts Zaldiar® (Tramadol + Paracetamol) geprägt gewesen. Unterm Strich musste Grünenthal damals einen Verlust von -72 Millionen Euro verkraften.

2014 dagegen wurden dem Bericht zufolge nach Steuern 45 Millionen Euro verdient. (eb)

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig