Klinik-Management

Grünes Licht für Kompetenzzentrum Arzneiforschung

GREIFSWALD (maw). Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern hat gestern die endgültige Genehmigung für den Neubau eines Kompetenzzentrums zur Arzneimittelforschung in Greifswald erteilt.

Veröffentlicht: 28.10.2008, 14:02 Uhr

Das Greifswald Center of Drug Absorption and Drug Transport wird auf dem Naturwissenschaftlichen Campus der Universität in der Hansestadt angesiedelt. Das Investitionsvolumen für den Life-Science-Bau beläuft sich nach Angaben der Universität auf 17,3 Millionen Euro.

"Das ist ein guter Tag für Greifswald", begrüßte auch Heyo K. Kroemer, Dekan der Medizinischen Fakultät und Pharmakologe, die Entscheidung des Bonner Gremiums. "Neben Greifswald konnte sich in den neuen Bundesländern lediglich Cottbus unter den 17 Teilnehmern der Endrunde durchsetzen. Der Erfolg ist die Bestätigung für den Greifswalder Weg, konsequent auf Forschungskonzentration und interdisziplinäre Zusammenarbeit zu setzen."

"In knapp zwei Jahren werden in Greifswald unter modernsten Laborbedingungen allgemeine und klinische Pharmakologen, pharmazeutische Technologen und Biotechnologen sowie Radiologen und weitere Wissenschaftler unter einem Dach forschen. Das ist in der Form einzigartig", betonte Kroemer.

Die Arbeitsschwerpunkte liegen dabei in der Erforschung der verbesserten Wirkungsweise und Aufnahme von Medikamenten im menschlichen Körper. "Die medizinisch-pharmakologische Spitzenforschung entwickelt sich somit zunehmend zum Aushängeschild und Markenzeichen für Greifswald", so Kroemer.

Mehr zum Thema

Rheinland-Pfalz

Gesundheitsnetzwerke sollen die Versorgung sichern

Umwelt

Klinikum Harburg recycelt OP-Material

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzecho: Ein kardiologischer Check vor der Gelenkersatz-Op lohnt sich vor allem bei älteren Patienten und solchen mit positiver Familienanamnese.

Auch bei asymptomatischen Patienten

Vor der Gelenkersatz-Op nach kardialen Risiken fahnden!

Vitamin D zur Supplementierung. Das Vitamin hemmt die Karzinogenese und die Tumorprogression nach Daten von In-vitro- und Tierexperimenten.

Seltener Metastasen

Hilft Vitamin D doch gegen Krebs?