TK-Klinikführer

Gute Noten für Südwest-Kliniken

Bei einer Patientenbefragung der Techniker Krankenkasse liegen viele Kliniken in Baden-Württemberg über dem Bundesdurchschnitt.

Veröffentlicht:

STUTTGART. Baden-Württembergs Kliniken erhalten von den Patienten überwiegend gute Noten. Das geht aus einer aktuellen Befragung von Versicherten der Techniker Krankenkasse hervor.

Die TK Baden-Württemberg hat einen Katalog mit 41 Fragen an 40.530 Versicherte gesandt. Die Rücklaufquote lag mit 60 Prozent weit über den Teilnahmezahlen solcher Umfragen.

Alle Antworten wurden nach Angaben der Kasse von der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (BQS) ausgewertet. Entstanden sei eine detaillierte Bewertung von 112 Krankenhäusern und 246 Fachabteilungen.

Bei der Behandlungsqualität lagen 70 Prozent der Kliniken über dem Bundesdurchschnitt. Die besten Werte erzielten dabei Abteilungen für Geburtshilfe, Gynäkologie und Innere Medizin.

Besonders gut im bundesweiten Vergleich schnitten die Universitätskliniken in Baden-Württemberg ab. Kritisch bewertet wurden von den Patienten dagegen vor allem baulich-organisatorische Mängel in Krankenhäusern mit mehr als 600 Betten.

Die Bewertungen sind wesentlicher Bestandteil des TK-Klinikführers, der online für jeden zugänglich ist. Dort können sich Patienten über die Zahl der Patienten sowie über die allgemeine Zufriedenheit mit dem Krankenhausaufenthalt informieren.

In den Klinikführer gehen darüber hinaus Informationen aus den Qualitätsberichten der Kliniken ein, die diese jährlich veröffentlichen müssen.

Bei der Bewertung der Qualität einzelner Kliniken will sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) nicht auf die Umfrageergebnisse einzelner Kassen verlassen.

"Noch so erfreuliche Ergebnisse einzelner Kassen können über eines nicht hinwegtäuschen: Klinikvergleiche und Rankings müssen wissenschaftlich fundiert sein", so DKG-Sprecher Moritz Quiske zur "Ärzte Zeitung". Krankenhäuser und Kliniken setzten auf das von der Politik geplante Qualitätsinstitut. (chb/sun)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein