Gesundheitskarte

Guter Start für Kartenleserpauschale in Brandenburg

POTSDAM (ami). Die Anlauffinanzierung für die Geräte zum Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte in Brandenburg läuft. Bereits 1300 Ärzte haben bei ihrer Kassenärztlichen Vereinigung (KV) die Förderung beantragt.

Veröffentlicht:

Sie können wie auch in den anderen KV-Regionen bis zu 355 Euro für die Anschaffung und zusätzlich 215 Euro für die Installation der Kartenterminals erhalten (wir berichten).

Das hat die KV noch einmal in der Finanzierungsvereinbarung mit den Verbänden der Krankenkassen in Brandenburg, auf die sich KV und Kassen Ende Mai geeinigt haben, festgeschrieben.

Ärzte müssen die Pauschalen bis spätestens Ende September bei ihrer KV beantragen. Für stationäre Kartenterminals erhalten sie 355 Euro, für Mobilgeräte 280 Euro. Anspruch auf die Pauschale für Mobilgeräte haben nur Ärzte, die am Bereitschaftsdienst teilnehmen, Haus- und Heimbesuche machen oder in Fremdpraxen tätig sind.

In Einrichtungen mit angestellten Ärzten erhalten je drei Ärzte die Refinanzierungspauschale. Pro Praxisstandort werden maximal drei Kartenterminals gefördert.

In Brandenburg werden auch die elektronischen Arztausweise bereits ausgegeben. Dafür ist jedoch die Ärztekammer zuständig.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Datenschutz

BSG zur Gesundheitskarte: Wohltuender Pragmatismus

Datensicherheit

Erfolglose Klage gegen elektronische Gesundheitskarte

Digitale Kommunikation

Zweiter KIM-Dienst „ab sofort“ bestellbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs