Medizintechnik

Hamburger Privatklinik präsentiert modernsten OP

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die private Schön Klinik in Hamburg Eilbek nimmt einen 37 Millionen Euro teuren „OP der Zukunft“ in Betrieb. Auf 2300 Quadratmetern Grundfläche sind nach zweijähriger Bauzeit zwölf OP-Säle entstanden. Eine Besonderheit ist laut Betreibers ein OP-Bereich, in dem Patienten mit isolierpflichtigen Erregern wie MRSA getrennt von anderen Patienten transportiert, eingeschleust und postoperativ überwacht werden können. 

Der Neubau hat einen Bruttorauminhalt von 43.000 Kubikmetern, das entspricht mehr als 100 Einfamilienhäusern. Im Eilbeker Klinikum arbeiten rund 1700 Beschäftigte. Die Klinik verfügt über 750 Betten. Jährlich werden dort rund 50 000 Patienten stationär, teilstationär und ambulant behandelt. (di)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt