Klinik-Management

Hamburgs Kliniken erweitern Angebot für Früh-Reha

HAMBURG (di). Hamburgs Krankenhäuser bauen die Versorgung in der Früh-Rehabilitation aus. Neben einer Erweiterung in der Schön Klinik Hamburg-Eilbek auf insgesamt 84 Betten bieten jetzt auch die Asklepios Klinik Nord-Heidberg und das Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand mit jeweils 20 Betten neurologisch-neurochirurgische Frühreha an.

Veröffentlicht:

Der Bedarf für zusätzliche Kapazitäten war bei der Erstellung des Krankenhausplans 2015 deutlich geworden. Mit den Erweiterungen bieten nun sechs über das gesamte Stadtgebiet verteilte Krankenhäuser Früh-Reha an.

Ziel ist eine integrierte, den Patienten frühzeitig und nahtlos begleitende interdisziplinäre Therapie, bei der Schwerpunkte nach individuellen Erfordernissen und Möglichkeiten des Patienten gesetzt werden.

Mehr zum Thema

Kommentar zu Uniklinik-Privatisierung

Der einstige Leuchtturm blinkt SOS

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten