Medizinproduktehersteller

Hartmann kündigt auch für 2019 Gewinnrückgang an

Veröffentlicht:

HEIDENHEIM. Der Medizinproduktehersteller Hartmann AG ist weiter auf Wachstumskurs, doch sieht wichtige Produkte anhaltendem Preisdruck ausgesetzt. Wie bei der Bilanzvorlage mitgeteilt wurde, stieg der Konzernumsatz 2018 um 2,9 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro.

Nach Steuern ging der Gewinn jedoch um zehn Prozent auf 83,8 Millionen Euro zurück. Dem Preisdruck für bestimmte Produkte und steigenden Rohstoffkosten will man mit innovativen Produkten begegnen. Zudem stellte das Management Akquisitionen in Aussicht. 2019 erwartet Hartmann ein moderates Umsatzplus und ein Betriebsergebnis (EBIT), das mit 102 bis 112 Millionen Euro nochmals deutlich unter dem 2018er-Wert von 123 Millionen (-15 Prozent) liegt. (sct)

Mehr zum Thema

Preisverleihung am Abend

Galenus-Preis 2021: Heute werden die Gewinner gekürt

Anlagetipp

Rohstoffe und Betongold gegen den Kaufkraftverlust

Kooperation | In Kooperation mit: MLP
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt