Für 2009 liegen jetzt verlässliche Daten zu den Arzthonoraren vor.

Das Honorar der Vertragsärzte ist seit 2007 kontinuierlich gestiegen. Das belegt die Vorabfassung des Berichts des Bewertungsausschusses über die Entwicklung der vertragsärztlichen Vergütung in 2009. Unter den Vertragsärzten wurde demnach ein Honorarvolumen von 24,95 Milliarden Euro in 2007, 25,65 Milliarden Euro in 2008 und 27,6 Milliarden Euro in 2009 verteilt.

Zwischen 2008 und 2009 betrug das Honorarplus 7,58 Prozent. Für Hausärzte gab es ein Plus von rund 2,6 Prozent (284 Millionen Euro), für Fachärzte lag es bei 6,5 Prozent (854 Millionen Euro). Deutlich darüber lagen fachübergreifende Versorgungsstrukturen wie MVZ und arztgruppenübergreifende Praxen (plus 26 Prozent) sowie die psychologischen Psychotherapeuten (plus 15,6 Prozent).

Wie die Daten auf den einzelnen Arzt heruntergerechnet aussehen, zeigt die Aufstellung der KBV (vgl. Tabelle rechts). Demnach gab es im hausärztlichen Versorgungsbereich ein Plus von sieben Prozent: Die Honorare stiegen insgesamt von 10,96 Milliarden Euro in 2008 auf 11,69 Milliarden Euro in 2009. Für den einzelnen Hausarzt hat die KBV einen Durchschnittswert von 206 368 Euro vor Steuern ermittelt. Höhere Werte, als sie der Bewertungsausschuss nennt. Das liegt daran, dass die KBV hier bereits die Honorare aus den Selektivverträgen berücksichtigt und die Kinderärzte mit eingerechnet hat.

Den größten Zuwachs in den KV-Regionen verzeichnete - Vertragsärzte und -psychotherapeuten zusammen genommen - übrigens Berlin mit 22,7 Prozent. Die Hausärzte erzielten hier laut KV Berlin ein Plus von 13 Prozent. Ihr durchschnittliches Jahreshonorar lag bei 156 764 Euro. (reh)

So haben sich die Honorare 2008/2009 entwickelt
GKV-Honorar je Arzt vor Steuern inklusive Selektivverträge
Abrechnungsgruppe 2008 2009 Veränderung
Hausärztlicher Versorgungsbereich 193.295 206.368 7 %
Allgemeinmediziner 189.297 200.068 6 %
Internisten, hausärztlich tätig 198.806 211.001 6 %
Kinderärzte 199.566 213.528 7 %
Fachärztlicher Versorgungsbereich 190.901 202.725 6 %
Anästhesisten 174.671 173.362 - 1 %  
Augenärzte 237.624 248.715 5 %
Chirurgen 219.118 233.142 6 %
Internisten, fachärztlich tätig 422.286 450.723 7 %
Gynäkologen 195.245 204.860 5 %
Hautärzte 185.748 192.216 3 %
HNO-Ärzte 174.936 174.983 0 %
Nervenärzte 168.689 200.586 19 %
Orthopäden 243.846 235.085 - 4 %  
Radiologen 421.373 433.653 3 %
Urologen 202.221 213.959 6 %
Alle Abrechnungsgruppen 200.368 218.591 9 %
Quelle: KBV - Tabelle: Ärzte Zeitung

Zur Jahresendausgabe 2010 der "Ärzte Zeitung" mit allen Artikeln

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft