Telematikinfrastruktur

Hausarzt in Neuss wird zum IT-Pionier

Premiere: Am 27.November (Montag) wird die erste Arztpraxis an die Telematikinfrastruktur angeschlossen.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Am 27. November fällt in Neuss der Startschuss für den Echtbetrieb der Telematikinfrastruktur (TI). "Die erste Arztpraxis wird unmittelbar nach der Medica technisch so ausgestattet sein, dass sie in der Lage ist, sektorübergreifend und sicher zu kommunizieren", kündigte Dr. Edmund Heller, Staatssekretär im NRW-Gesundheitsministerium, beim Health IT Forum auf der Medica in Düsseldorf an.

Der Pionier ist der Allgemeinmediziner Dr. Wolfgang von Schreitter. "Ich bin neugierig und stehe allen Neuerungen offen gegenüber", sagte er der "Ärzte Zeitung". Von Schreitter hat an der Erprobung der elektronischen Gesundheitskarte teilgenommen. "Es lief besser als erwartet", berichtete der Arzt. In seiner Praxis werden jetzt die bereits installierten Geräte gegen die zertifizierten Komponenten der CompuGroup Medical (CGM) ausgetauscht.

Durch die Erprobungsphase ist von Schreitter im Besitz eines elektronischen Praxisausweises, der den anderen niedergelassenen Ärzten wohl erst in Kürze zur Verfügung stehen wird. Deshalb werden in einem ersten Schritt vor allem Zahnarztpraxen mit den Konnektoren ausgestattet. CGM liegen nach eigenen Angaben schon rund 8000 Bestellungen von Konnektoren durch Ärzte und Zahnärzte vor.

Von Schreitter sieht der TI-Scharfschaltung recht entspannt entgegen. Zu schaffen macht ihm allerdings, dass das Kartenlesegerät im laufenden Praxisbetrieb abstürzen kann und die Systeme neu hochgefahren werden müssen. "Das passiert einmal im Monat", weiß er aus der Testphase. Zurzeit hat er als Ausweichoption mobile Lesegeräte, die auf Dauer aber nicht weiterbenutzt werden dürfen.

Durch den Versichertenstammdatenabgleich hat von Schreitter allein in diesem Jahr 130 ungültige Karten aus dem Verkehr ziehen können. Er hofft, dass bald auch Anwendungen mit einem Nutzen für die Versorgung ans Laufen kommen.

"Bislang habe ich als Arzt keinen Vorteil", betonte er. Wenn etwa die Speicherung von Impfdaten möglich ist, wäre das für ihn schon ein großer Fortschritt. (iss)

Mehr zum Thema

Kommentar zur E-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

eAU: Chaos wäre kontraproduktiv

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzteschaft

94 Prozent der Praxen meinen, die Verfügbarkeit von qualifizierten MFA auf dem Arbeitsmarkt sei schlecht oder sehr schlecht.

© HNFOTO - stock.adobe.com

Update

MFA dringend gesucht

Fachkräftemangel macht Arztpraxen zu schaffen