Platow-Empfehlung

Healthineers – besser als die Q1-Zahlen

Veröffentlicht:

Einen schlechten Auftakt ins Geschäftsjahr 2019/ 20 (per 30. September) lieferte Siemens Healthineers am Montag ab. Der Umsatz kletterte im ersten Quartal zwar um 8,7 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro, doch das bereinigte EBIT (Überschuss vor Steuern und Zinsen) sank um 10,7 Prozent auf 484 Millionen Euro; die Marge sackte daher von 16,4 auf 13,5 Prozent ab. Konzernchef Bernd Montag gab sich in der Analystenkonferenz jedoch optimistisch und bestätigte die Jahresprognose.

Im Bereich Bildgebung (62 Prozent des Umsatzes) werden die kommenden Quartale besser, weil vor allem im hochpreisigen US-Markt die Auftragsbücher gefüllt sind. Und beim Problemkind Atellica könnte ein guter Frühling anstehen: Von dem Laborsystem wurden in Q1 erstmals mehr Systeme „live“ geschaltet als ausgeliefert.

Die Aktie (41,11 Euro; ISIN: DE000SHL1006) reagierte verschnupft auf die Zahlen, wodurch das MDax-Papier aus unserer Sicht interessant geworden ist. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 23 ist im Vergleich zum Europa-Konkurrenten Philips (25) günstig, die Dividendenrendite von 2,0 Prozent im Vergleich zum US-Mitbewerber Medtronic (1,8 Prozent) attraktiv. Neuanleger nutzen die Gelegenheit zum Einstieg. Stopp bei 32,85 Euro. (Quelle: Platow)

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten

Wegen Corona-Pandemie

Pflegekassen fürchten noch mehr Miese

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten