Platow Empfehlung

Hella will Anleger an der Börse strahlen lassen

Veröffentlicht:

Hella konnte im dritten Quartal weiter wachsen und setzte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2016/17 rund 4,8 Milliarden Euro um (+2,6%). Das um Effekte aus Wechselkursen und der Veräußerung der Aktivitäten Industries und Airport Lighting bereinigte EBIT kletterte um 8,1 Prozent auf 373 Millionen Euro. Besonders im Bereich Automotive konnte der Automobilzulieferer für Licht und Elektronik glänzen: Zwar stiegen die Erlöse im Segment nur um 2,6 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro. Aber das EBIT legte überproportional um 12,7 Prozent auf 314 Millionen Euro zu. Rolf Breidenbach, Vorstandschef des MDax-Konzerns, begründet das mit der starken Nachfrage nach Lichtlösungen und Elektronikprodukten. Vor allem in Q3 hätten zahlreiche Produktionsanläufe zu einer verstärkten Wachsumsdynamik geführt.

An der 2016/17-Guidance (Umsatz- und EBIT-Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich) hält Breidenbach fest. Die Aktie gab vergangene Woche, einen Tag vor Verkündung der Zahlen, um rund 3,5 Prozent nach. Im Anschluss stieg sie wieder an und setzte den Anfang Dezember eingeschlagenen und nach wie vor intakten Aufwärtstrend (+26%) fort. Anleger können bei diesen Aussichten zugreifen – Stopp bei 31,60 Euro.

Chance: HHHH Risiko: HHH ISIN: DE000A13SX22

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium