Klinik-Management

Herzzentrum setzt auf MRT-fähige Schrittmacher

HAMBURG (di). Das Albertinen-Herzzentrum in Hamburg setzt nach eigenen Angaben als bundesweit erste Einrichtung ihren Herzschrittmacherpatienten regelhaft MRT-fähige Herzschrittmacher ein.

Veröffentlicht:

Weil diese teurer sind und die Mehrkosten im DRG-System nicht abgebildet werden, muss die implantierende Klinik einen Teil der Kosten selbst tragen.

Diese zusätzlichen Kosten betragen pro Fall mehrere hundert Euro. Albertinen-Chef Professor Fokko ter Haseborg will nun darauf drängen, dass die Gesamtkosten im DRG-System möglichst rasch vollständig abgebildet werden.

MRT-Herzschrittmacher sind seit rund zwei Jahren verfügbar. Eine Kernspinuntersuchung mit herkömmlichen Schrittmachern beinhaltet Risiken, weil die Magnetfelder des MRT-Gerätes die Funktionsfähigkeit des Herzschrittmachers beeinflussen können. Das Albertinen-Herzzentrum nimmt jährlich rund 700 Schrittmachereingriffe vor.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse