„Verlängerte Bearbeitungszeiten“

Hessens Beamte warten oft lange auf Geld für Arztrechnungen

Hessens Beamte warten im Schnitt 33 Werktage, bis die Beihilfestelle ihre Anträge auf Kostenrückerstattung bearbeitet haben, so Innenminister Roman Poseck (CDU).

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Antragsstau in der Beihilfestelle: Beamte und Pensionäre in Hessen müssen oft etliche Wochen auf die Teilerstattung ihrer Arzt- und Klinikkosten vom Staat warten. „Die Bearbeitungszeit beträgt durchschnittlich 33 Arbeitstage“, teilte Innenminister Roman Poseck (CDU) auf eine Anfrage der FDP-Landtagsopposition mit. Zusammen mit Wochenenden sind das also mehr als sechs Wochen. 2023 hatte die Beihilfestelle laut Poseck einen Antrag noch in elf bis 21 Arbeitstagen erledigt.

Auf der Internetseite dieser Kostenerstattungsstelle, die beim Regierungspräsidium Kassel angesiedelt ist, hieß es etwa am 1. Juli: „Aktuell bearbeiten wir Anträge, die zwischen dem 03.05.2024 bis 10.05.2024 eingegangen sind.“ Gegenwärtig komme es „zu verlängerten Bearbeitungszeiten, wir arbeiten mit höchster Priorität daran, diese Zeiten zu verkürzen“.

Immer mehr Anträge

Laut Poseck ist die Zahl der Anträge bei Hessens Beihilfestelle gestiegen – von 656.000 im Jahr 2021 auf 695.000 im Jahr 2022 auf 760.000 Anträge 2023. Mit Blick auf die finanziellen Vorleistungen, die auch Beamte mit niedrigerer Besoldung treffen, ergänzte der Christdemokrat: „Elf Prozent der Anträge überschreiten die Grenze von 5.000 Euro. Hier erfolgt eine bevorzugte Bearbeitung, die in der Regel innerhalb von zehn Arbeitstagen abgeschlossen ist.“

Poseck zufolge ist es Ziel der schwarz-roten Landesregierung, „dass das übliche Zahlungsziel der Beihilfeberechtigten von vier Wochen eingehalten werden kann“, etwa mit organisatorischen Verbesserungen. Zur künftigen Personalplanung in der Beihilfestelle könne die Regierung wegen der parlamentarischen Beratungen zum hessischen Nachtragshaushalt 2024 und Haushalt 2025 noch keine konkrete Auskunft geben. (dpa/lhe)

Mehr zum Thema

Urteil zu Kostenübernahme von Heilmitteln

BGH: Rektale Stimulationstherapie zu Hause ist Privatangelegenheit

Sonderberichte zum Thema
Insgesamt lässt sich auf jeden Fall sagen, dass die Kosten an vielen Stellen schneller gestiegen sind als der Orientierungswert.

© Leafart - stock.adobe.com

Praxismanagement

So bekommen Sie steigende Praxiskosten in den Griff

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: apoBank
Bulle und Bär: Wer wird im Anlagejahr 2024 die Oberhand behalten? Zuletzt waren angesichts der Kurssteigerungen die Bullen auf der stärkeren Seite.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Jahresausblick Geld und Vermögen

Geldanlage: Comeback des klassischen gemischten Portfolios

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: apoBank
Nachfolge besiegelt? Ist die Praxis gut in Schuss und die Lage akzeptabel, dann kann der Erlös ein schönes zusätzliches Einkommen fürs Alter bringen.

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

Deutsche Apotheker- und Ärztebank

Praxisabgabe: Nicht so schwer, wie gedacht

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: apoBank
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

Lesetipps
In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose

Die STIKO empfiehlt RSV-Vorsorge mit dem Antikörper Nirsevimab für alle Neugeborenen und Säuglinge – ungeachtet konkreter Risikofaktoren.

© Christoph Soeder / dpa / picture alliance

Vergütung der RSV-Vorsorge

KBV zur RSV-Prophylaxe: Mehrarbeit „nicht zum Nulltarif“