Kooperation

Hochschule Fresenius arbeitet mit US-Institut zusammen

Veröffentlicht:

IDSTEIN. Die Hochschule Fresenius kooperiert mit dem A.T. Still Research Institute in Kirksville, Missouri, das für seine Forschung auf dem Gebiet der Osteopathie bekannt ist.

Laut eigenen Angaben ist sie damit die erste Hochschule außerhalb der USA, mit dem das Institut zusammenarbeitet. "Ziel ist es, anhand messbarer Resultate Standards zu etablieren und damit Diagnoseverfahren zu validieren", teilt die Idsteiner Hochschule mit.

Basis seien bereits bestehende Erfahrungswerte des A.T. Still Research Institutes, das bereits seit 2006 Daten erhebt und auswertet.

Die Kooperation ist für die private Institution ein Schritt bei der Akademisierung der Osteopathie. Sie war 2011 die erste Hochschule in Deutschland, die den Studiengang in ihr Portfolio aufnahm. (jk)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt