Nordosten

Höhere Vergütung für Krankenpflege

In drei Stufen werden die Vergütungssätze für die Krankenpflege in Mecklenburg-Vorpommern angehoben.

Veröffentlicht:

SCHWERIN. Die Vergütungssätze für die häusliche Krankenpflege in Mecklenburg-Vorpommern steigen in mehreren Stufen deutlich. Darauf haben sich die Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege und die Krankenkassen AOK Nordost, IKK Nord, BKK-LV NORDWEST, Knappschaft und die Landwirtschaftliche Krankenkasse geeinigt.

Danach steigen die Vergütungssätze für die rund 200 Dienste ab Oktober um vier Prozent, ab Januar um weitere 1,3 Prozent und ab Juli nochmals um vier Prozent. In 2015 ist dann eine Erhöhung um die Grundlohnsummensteigerung vorgesehen.

Gekoppelt ist diese Erhöhung an die Zahlung von Mindestgehältern für die Beschäftigten. Diese orientieren sich an den Lohnuntergrenzen verschiedener in Mecklenburg-Vorpommern üblicher Tarife und Arbeitsvertragsrichtlinien.

AOK-Vorstandschef Frank Michalak sieht damit das Ziel, die Arbeit der Pflegedienstmitarbeiter aufzuwerten, als erreicht an.

"Mit dem aktuellen Ergebnis der Vergütungsverhandlungen erkennen wir ausdrücklich das Engagement der Pflegekräfte in ihrer täglichen Arbeit an. Gleichzeitig bietet es für die Pflegeanbieter eine wirtschaftliche und leistungsgerechte Vergütung", sagte er.

2012 hatte es im Nordosten eine Monate lange Auseinandersetzung um die Bezahlung in der häuslichen Krankenpflege gegeben. Deshalb hatte man sich auf ein pflegewissenschaftliches Gutachten als Grundlage für zukünftige Entgeltverhandlungen geeinigt. Dieses Gutachten steht noch aus. Beide Seiten betonten, dass daran weiterhin gearbeitet werden soll. (di)

Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Regierungsantwort

Pflegestudium in der Nische

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung