Arbeitsmedizin

Hohe Belastung von Betriebs- und Werkärzten in der Corona-Pandemie

Die Aufmerksamkeit für den Gesundheitsschutz in Unternehmen ist in der Corona-Krise deutlich gestiegen. Vor allem Fragen zur Hygiene am Arbeitsplatz beschäftigten Betriebs- und Werkärzte in den Unternehmen.

Veröffentlicht:

Karlsruhe. Die Corona-Krise stellt viele Bereiche der Gesellschaft vor große Herausforderungen. Dies gilt genauso für Betriebe und ihre Beschäftigten – und damit auch für Betriebsärzte.

Betriebs- und Werkärzte seien in der ersten Welle der Pandemie zum Teil an ihre persönlichen Grenzen der Belastbarkeit geraten und sehen sich gewandelten Aufgabenstellungen gegenüber, so der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW). Dies ist das Ergebnis einer Umfrage, an der sich im Juni 421 VDBW-Mitglieder haben.

88 Prozent der Befragten gaben an, dass sie das Thema „Beratung zu Corona“ gut in den Unternehmen platzieren konnten. 75 Prozent der Befragten erlebten, dass die Aufmerksamkeit für den Gesundheitsschutz in Unternehmen gewachsen ist.

Insbesondere Fragen der Hygiene in den Betrieben, aber auch Fragen rund um die Beschäftigung von besonders schutzbedürftigen Beschäftigten, Fragen zu Reiserückkehren und Kontaktpersonen, waren wichtige Themen.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, „dass die arbeitsmedizinische Expertise gerade in diesen Zeiten gefragter ist denn je“, so der VDBW. (syc)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe