Geld und Vermögen

Immobilien richtig verschenken

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (hai). Viele Grundeigentümer erwägen, ihre Immobilie jetzt noch zu verschenken. Denn nach der geplanten Reform der Erbschaftssteuer werden nahe Verwandte wie Nichten und Neffen deutlich höhere Steuern zahlen müssen, wenn sie Grundbesitz erben.

"Doch eine Schenkung sollte gut überlegt werden", sagt Professor Klaus Michael Groll, Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht. Bei der Übertragung einer Immobilie sollte sich der Schenkende nicht nur das Wohnrecht, sondern immer das sogenannte Nießbrauchrecht auf Lebenszeit sichern. "Nur dann hat er Zugriff auf etwaige Mieteinnahmen, um daraus später im Notfall die Kosten für ein Pflegeheim tragen zu können", sagt der Experte.

Darüber hinaus sollte der Notarvertrag eine Rückfallklausel beinhalten. Groll: "Dann geht die Immobilie wieder auf den ursprünglichen Eigentümer über, falls der Beschenkte vor ihm stirbt oder insolvent geht."

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich