Lieferengpässe

Importe gewährleisten Cannabis-Nachschub

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Versorgung bundesdeutscher Patienten mit medizinischem Cannabis ist nach Auskunft der Bundesregierung durch Importe gesichert. Wie der Antwort auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion zu entnehmen ist, liegen der Regierung keine Erkenntnisse vor, "dass die im Sommer 2017 aufgetretenen Lieferschwierigkeiten für Cannabisblüten in dieser Form noch fortbestünden", heißt es.

Mit der ersten Ernte aus eigenem Cannabisanbau zu medizinischen Zwecken sei in Deutschland erst 2020 zu rechnen. Bis dahin werde der Bedarf weiterhin durch Einfuhren gedeckt. Derzeit werde Medizinalcannabis vor allem aus den Niederlanden und Kanada importiert. (cw)

Mehr zum Thema

Digitalisierung in den Praxen

KVWL-Experte fordert Volltextsuche für die ePA

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen