Prävention

Intelligenter BH hilft bei Brustkrebs-Früherkennung

In Asien könnte es bald eine neue Option zur Brustkrebsfrüherkennung geben: Frauen sollen über einen mit Sensoren ausgestatteten BH und eine App ihre Brustgesundheit überwachen können.

Veröffentlicht:

HEFEI/HONGKONG. Das nach eigenen Angaben größte börsennotierte Unternehmen für Künstliche Intelligenz (KI) iFlytek aus Hefei in der chinesischen Provinz Anhui will eine neue Option zur Brustkrebsfrüherkennung ermöglichen.

Dazu übernehme es eine Investitionsrunde für Cyrcadia Asia, einen Anbieter aus Hongkong, der einen intelligenten tragbaren BH-Einsatz für die Brustkrebsfrüherkennung entwickelt. Ende dieses Jahres sei die Markteinführung in Hongkong und anderen asiatischen Ländern geplant.

Bei dem Gerät handle es sich um einen revolutionären Sensorstreifen, der unter einem Damen-BH getragen wird. Mit zwei Stunden monatlicher Tragezeit ermögliche er es Frauen, ihre Brustgesundheit über eine App auf ihrem Mobiltelefon zu überwachen.

Die Technologie nutze cloudbasierte KI zur Überwachung zirkadianer Stoffwechselveränderungen, die nachweislich mit dem Beginn der Krebserkrankung korrelieren.

Die Technologie biete vor allem aufgrund der in vielen Ländern geringen Teilnahme an Mamma-Screenings Vorteile für die asiatische Region, in der die Krebsinzidenzrate steige und die Mehrheit der weiblichen Bevölkerung über dichtes Brustgewebe verfüge, für die herkömmliche Bildgebungsverfahren weniger genau seien.

Mit seinem KI-gesteuerten Roboter "Xiaoyi" ("kleiner Doktor") hatte iFlytek 2017 für Aufsehen gesorgt, als dieser die nationale medizinische Prüfung, die Qualifikationsprüfung für Ärzte in China, mit 456 Punkten und 96 Punkten über der Bestehenspunktzahl erfolgreich absolvierte.

iFlytek setze seine Technologie in über 50 Kliniken in Anhui ein, um Ärzte bei der Diagnose und Behandlung sowie bei der Interpretation medizinischer Bilder inklusive Brustbildgebung zu unterstützen. (maw)

Mehr zum Thema

gematik

E-Rezept-App hat nun eine Familienfunktion

Digitalisierung

Telemedizin braucht klare Zuständigkeit

Gesundheitsapp

App unterstützt bei Asthma und COPD

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach