Abrechnung / Honorar

Internisten schicken Brandbrief an BÄK wegen GOÄ-Novelle

NEU-ISENBURG (maw). Die Pläne zur Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), die unter anderem das Fehlen von Steigerungssätzen wie auch Erschwerniszuschlags- und Analogziffern vorsehen, haben den Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) auf den Plan gerufen.

Veröffentlicht:

Im Vorfeld eines für den 26. Oktober in Berlin anberaumten Treffens von BDI-Vertretern mit der Bundesärztekammer (BÄK) warnen BDI-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack und Professor Hans Martin Hoffmeister, Vorsitzender der Sektionen und Arbeitsgemeinschaften des BDI, in einem gemeinsamen Brief an BÄK-Präsident Dr. Frank Ulrich Montgomery und den Präsidenten der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst, unter anderem vor gravierenden Mängeln in der Diskussion zur betriebswirtschaftlichen Kalkulation.

"Die Sektionen im BDI vermissen eine einheitliche Diskussionsgrundlage und transparente Informationspolitik: Auch gemeinsam mit der Bundesärztekammer besprochene Prozedurtexte und angenommene Aufwendungen wurden nicht zur zugesagten Sachstandskontrolle zur Vermeidung gravierender Irrtümer kommuniziert", heißt es in dem Brief, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Der BDI und seine Sektionen warnen vor diesem Hintergrund davor, dass "bei der neuen GOÄ ein wirtschaftliches Desaster mit gravierenden Folgen für die Versorgung in Klinik und Niederlassung auf die Ärzte" zukomme.

Mehr zum Thema

Zankapfel

Kinderärzte streiten heftig über IGeL

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Forderung an Politik

AOK will veränderte Regeln für Preisfindung neuer Arzneimittel