PLATOW Empfehlungen

Jungheinrich bietet Anlegern noch Einstiegschancen

Veröffentlicht:

Ähnlich wie der Nebenwerteindex SDax legte auch die Vorzugsaktie von Jungheinrich im zweiten Halbjahr 2010 eine beachtliche Performance hin. Während das Papier im Dezember sogar über 30 Euro kletterte, ist der Januar bisher allerdings von einer Schwächephase geprägt.

Offenbar nahmen viele Anleger ihre Gewinne mit. Der Rückgang bietet nun wieder Einstiegschancen, denn operativ läuft es bei den Hamburgern.

Der Gabelstapler-Hersteller hatte zuletzt im November seinen 2010er-Ausblick auf Erlöse von "deutlich über 1,75 Milliarden Euro" erhöht und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von "voraussichtlich über 80 Millionen Euro" in Aussicht gestellt.

Analysten sind sogar deutlich optimistischer und halten ein Ergebnis von bis zu 100 Millionen Euro für möglich. Dabei dürfte sich der gestiegene Verkaufsanteil an höhermargigen Produkten im Schlussquartal auszahlen.

Derweil setzen die Norddeutschen auf Dienstleistungen und Lösungen, wie ein neuartiges Navigationsgerät für Lagerfahrzeuge. Zudem präsentiert Jungheinrich aktuell ein fahrerloses Transportsystem. Anleger nutzen Kurse bis 28 Euro zum Einstieg.

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis